Seite drucken   Sitemap   Mail an die Selbsthilfe-Kontaktstelle Bonn   Hinweise zur Änderung der Schriftgröße  
Startseite Infos für Interessierte Was Sie über Selbsthilfegruppen wissen sollten  · 

Was Sie über Selbsthilfegruppen wissen sollten

Was ist eine Selbsthilfegruppe?

In Selbsthilfegruppen kommen Menschen zusammen, die unter einem gemeinsamen Problem leiden. Im Erfahrungsaustausch versuchen sie mit vereinten Kräften, ohne professionelle Leitung, etwas zu dessen Überwindung beizutragen.
„Gruppentherapie ohne Therapeuten“

Merkmale von Selbsthilfegruppen

  • alle Mitglieder sind vom gleichen Thema betroffen
  • die Teilnahme ist freiwillig und kostenlos
  • alle Mitglieder sind gleichberechtigt und gleich verantwortlich
  • die Gruppe entscheidet selbstverantwortlich
  • es gilt „Schweigepflicht“ über die in der Gruppe besprochenen Details
  • es finden regelmäßige Treffen in neutralen Räumen statt
  • in der Gruppe sind meist 6 – 12 Teilnehmer

Mögliche Wirkfaktoren von Gesprächsselbsthilfegruppen

  • Die Erfahrung, mit seinen Problemen nicht alleine zu sein
  • Gefühl der Zugehörigkeit und Akzeptanz
  • Die Möglichkeit, sich mitzuteilen und Verständnis zu erfahren
  • Viele Informationen über das eigene Thema bekommen und hören, wie andere damit umgehen.
  • Eigenverantwortung erkennen und übernehmen
  • Selbstsicherer werden im Umgang mit dem eigenen Thema und mit anderen Menschen

Wie sich die Gruppe bei Problemen helfen kann?

  • Ein „Blitzlicht“ am Anfang und/oder am Ende der Gruppe gibt jedem Gruppenmitglied die Möglichkeit zu Wort zu kommen.
  • Abwechselnde Gesprächsleitung
  • Probleme offen ansprechen
  • Kommunikationsregeln sorgen für einen fruchtbaren Austausch
  • Die Selbsthilfe-Kontaktstelle steht der Gruppe mit Rat und Tat zur Seite

Ist eine Selbsthilfegruppe für mich richtig?

  • Bin ich bereit und in der Lage, regelmäßig an den Gruppentreffen teilzunehmen?
  • Bin ich bereit, über meine Situation offen zu sprechen?
  • Bin ich bereit, anderen zuzuhören?
  • Wünsche ich mir den Austausch in einer Gruppe und nicht eine Fachperson, die mich berät?
  • Kann ich mit den zum Teil schweren Schicksalen von anderen Gruppenmitgliedern umgehen?
  • Bin ich mir im Klaren darüber, dass eine Selbsthilfegruppe kein Ersatz für eine Therapie ist?
  • Bin ich bereit, meine Möglichkeiten/Fähigkeiten zu nutzen, um Veränderungen zu bewirken, die meine Situation verbessern?

 



 
top